Kambodscha

20. Juni 2018 , von

Geisterstadt mit Aussicht: Der Bokor Hill Nationalpark bei Kampot

Aussicht vom Bokor Hill

In meinem letzten Artikel über Kambodscha habe ich ja bereits über das fantastische Umland von Kampot mit seinen Höhlen und Pfefferplantagen berichtet. Eine wichtige Sehenswürdigkeit in der Region fehlt aber noch: Der Bokor Hill. Der Besuch dieses Nationalparks nimmt einen kompletten Tag in Anspruch – und hat deshalb auch einen eigenen Blogpost verdient. Der Bokor Hill ist ein einzigartiger Ort. Auf seinem Gipfelplateau bietet sich ein ziemlich ungewöhnlicher Mix an sehenswerten Dingen: Tempel, ein Wasserfall – und sogar einige Lost Places. Leider ist die Magie des Ortes in Gefahr, denn ein Großinvestor will das Gebiet zu einem modernen Resort ausbauen. 

Die verlassene Sommerresidenz des Königs

Der Weg, der auf den Bokor Hill hinauf führt, biegt einige Kilometer westlich von Kampot-Stadt von der Hauptstraße in Richtung Sihanoukville ab. Da der Gipfel nur motorisiert zu erreichen ist, entscheiden wir uns erneut, mit gemieteten Rollern zu fahren. Das ist auch ganz stressfrei möglich, denn im Vergleich zu vielen anderen Bereichen in der Umgebung von Kampot, existiert am Bokor Hill eine relativ neue, gut ausgebaute Straße. In Serpentinen schlängelt sie sich durch den Dschungel den Berg hinauf. In den verlasseneren Gebieten des Nationalparks soll es sogar noch Elefanten geben. Die bekommen wir allerdings nicht zu Gesicht. Die Straße wurde vor einigen Jahren von einem kambodschanischen Großkonzern gebaut, der auf dem Gipfel ein riesiges – und ziemlich hässliches –  Casino-Resort errichtet hat. Weitere Einrichtungen, zum Beispiel ein Golfplatz, sollen im Laufe der nächsten Jahre folgen.

Straße auf den Bokor Hill

Die Straße ist in einem einwandfreien Zustand. Und vor allem ist sie asphaltiert. Keine Selbstverständlichkeit in Kambodscha.

Marc Möllmann Roller

Mein Bewerbungsfoto für die Cambodian Biker Gang!

Die Straße ist ungefähr 25 Kilometer lang und wirklich schnell kann man aufgrund der vielen Kurven nicht fahren. Das dauert also seine Zeit, doch zum Glück gibt es auf dem Weg in Richtung Gipfel schon ein paar lohnenswerte Stops. Der erste ist ein kleiner Schotterplatz am Straßenrand, von dem sich eine fantastische Aussicht auf Kampot bietet. Einige Kilometer weiter befindet sich dann der erste Lost Place: Die ehemalige Sommerresidenz des kambodschanischen Königs. Von dem einst prachtvollen Sommerhaus und seinen Versorgungsgebäuden sind nur noch Ruinen übrig. Seit der Zeit der Roten Khmer in den späten 1970ern, von denen sich einige nach ihrem Sturz auf dem Bokor Hill verschanzt hatten, werden die Gebäude nicht mehr genutzt.

Verlassene Sommerresidenz auf dem Bokor Hill

Bis vor einigen Jahrzehnten war das hier ein schickes Sommerhäuschen des kambodschanischen Königs.

Street Art Bokor Hill

Heute sind die Gebäude verlassen. Die Erkundung macht großen Spaß!

Du kannst über den riesigen Balkon des Hauses schlendern, dir dabei überlegen wie der König hier einst feudal dinierte und auch hier die tolle Aussicht genießen – wenn das Wetter es erlaubt. Nicht selten liegt der Berg in Nebel oder Wolken. Die Gebäude sind zum Teil von Pflanzen überwuchert – die Natur schlägt zurück! An den Wänden vieler Gebäude haben sich Künstler mit ziemlich cooler Street Art verewigt.

Marc Möllmann auf dem Bokor Hill

An vielen der Gebäude haben sich Street Art Künstler verewigt.

Street Art Hirschskelett Bokor Hill

Kann sich noch jemand an das Musikvideo zu „Zehn kleine Jägermeister“ von den Toten Hosen erinnern?

Direkt gegenüber der Sommerresidenz steht eine riesige buddhistische Statue, die majestätisch im Schneidersitz thront. Zu ihren Füßen stehen viele kleine Tierfiguren, an denen von Gläubigen Geldspenden platziert wurden. Soll vermutlich Glück bringen! Wir verzichten auf die Geldgabe und fahren stattdessen weiter. Eine Viertelstunde später erreichen wir den Eingang des Gipfelplateaus. Hier steht ein kleines Häuschen, das aussieht, als würde normalerweise ein Eintrittsgeld kassiert. Bei unserem Besuch ist jedoch niemand vor Ort – Glück gehabt.

Buddhastatue auf dem Bokor Hill

Diese riesengroße Buddhastatue befindet sich direkt gegenüber der Sommerresidenz.

Tierfiguren Bokor Hill

Wer mag, kann hier sein Geld lassen. Hat eher was von Aberglaube als Glaube, oder?

Der Povokvil Wasserfall

Das Plateau ist ein weitläufiges Gelände, das von einem Straßennetz durchzogen wird. Am Eingangsportal hängt eine große Karte. Es kann nicht schaden, sie sich gut einzuprägen. Wir biegen hinter dem Eingang rechts ab und steuern den Povokvil-Wasserfall an. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel bei den Einheimischen, die hier zum Picknicken hochkommen. Um den Wasserfall zu betreten, muss man ein kleines Eintrittsgeld von umgerechnet ein paar Cent bezahlen. Es gibt ein Restaurant, auf dessen Terrasse ein paar vereinzelte Besucher sitzen. Ansonsten ist nicht viel los, auch nicht am Wasserfall selbst. Über einen kleinen Pfad erreicht man nach einem kurzen Spaziergang zuerst den oberen Rand des Wasserfalls. Von hier aus kannst du aber auch noch weiter bis zu seinem Fuß hinabsteigen. Bei meinem Besuch im Januar führt der Povokvil nicht mehr allzu viel Wasser. Man merkt, dass wir uns in der Trockenzeit befinden!

Blick in den Dschungel vom Povokvil Wasserfall

Vom oberen Rand des Wasserfalls hat man einen schönen Blick in den Dschungel.

Blick auf den povokvil Wasserfall

Mann kan nicht sagen, der Wasserfall hätte bei meinem Besuch kein Wasser mehr geführt. Aber es waren jetzt auch keine reißenden Fluten. Zum Ende der Trockenzeit ist er irgendwann nur noch ein Rinnsal.

Tempel mit Aussicht

Vom Wasserfall machen wir uns auf zu einem kleinen Tempel, der ebenfalls auf dem Plateau liegt. Er ist nicht mehr im besten Zustand, aber genau das macht seinen Reiz aus. Die Gebäude und Mauern bröckeln bereits und sind von Moos überzogen – und sorgen für eine mystische Atmosphäre. Zu der besonderen Stimmung trägt auch die Lage des Tempels bei: Er liegt direkt an der Klippe des Berges. An einer Stelle, direkt neben einem kitschigen goldenen Schrein, kannst du bis an den Rand gehen und ohne Geländer direkt in den Abgrund blicken. Nichts für Leute mit Höhenangst – aber für mich genau das Richtige!

Tempel auf dem Bokor Hill

Der Star ist die Aussicht an der Temepelanlage des Bokor Hill.

Tempel auf dem Bokor Hill

Die Gebäude sind direkt am Hang gebaut.

Tempel auf dem Bokor Hill

Auf mich macht die ganze Anlage einen mystischen Eindruck!

Tempel auf dem Bokor Hill

Eine große Buddhastatue darf natürlich auch hier nicht fehlen…

Take Me To Church

Folgt man der Straße, kommt man an einigen sehr hässlichen, hangar-artigen Hallen vorbei. Direkt dahinter liegt das eingangs erwähnte, klobige Hotel. Wer auch immer sich das ausgedacht hat, die Architektur sieht bescheiden aus und passt nicht wirklich auf den Hügel. Wir lassen das Resort links liegen und erreichen den nächsten Lost Place: Eine verwitterte Kirche. Sie wurde während der französischen Kolonialzeit errichtet. Aufgrund des kühleren Klimas zogen sich die Kolonialherren gerne auf den Bokor Hill zurück. Auch sie ist vermost – im Vergleich zum Tempel wird sie aber nicht mehr genutzt und ist komplett verlassen.

Kircheauf dem Bokor Hill

Ein stranges Bild: Eine verwitterte Kirche auf einem Berg im tiefsten Südostasien.

Hinter der Kirche gibt es eine kleine Anhöhe, von der ich den Ausblick über große Teile des Plateaus genieße. In der Ferne sieht man den Tempel mit seinen Buddhastatuen, den neuen Hotelkomplex – und das alte Grand Bokor Palace Hotel, das ebenfalls aus der Kolonialzeit stammt.

Die Enttäuschung des Tages: Grand Bokor Palace Hotel

Das Hotel war bis vor kurzem das Highlight eines Besuchs auf dem Bokor Hill. Die ehemalige, palastartige Nobelherberge war der größte verlassene Ort auf dem Gipfel und konnte komplett besichtigt werden. Inklusive altem Kaminzimmer, prächtigen Balkonen und anderen Höhepunkten. Auf anderen Blogs hatte ich vor meiner Reise tolle Bilder der Ruine gesehen. Leider wurde das Gebäude inzwischen saniert und wird nun wieder als Hotel genutzt.

Grand Palace Hotel Bokor Hill

Leider kein Lost Place mehr: Der ehemalige Grand Palace. Ich konnte nur noch die Baustelle „bewundern“…

Während meines Besuchs vor wenigen Monaten war dort eine Baustelle, inzwischen ist der Umbau wohl abgeschlossen. Dadurch hat das Ganze natürlich komplett seinen Charme eingebüßt. Eine herbe Enttäuschung zum Abschluss eines ansonsten tollen Ausflugs.

Bokor Hill – lohnt es sich noch?

Aufgrund der Baumaßnahmen eine berechtigte Frage. Die Antwort ist meiner Meinung nach aber ein klares „Ja“. Natürlich ist es sehr schade, dass die Ruine des alten  Grand Hotels saniert wurde. Und auch die anderen Baumaßnahmen auf dem Gipfel sind kritisch zu bewerten. Alles, was dort in Zukunft noch passieren wird, könnte dafür sorgen, dass der Bokor Hill ein Stück seiner Magie einbüßt. Muss aber auch nicht. Denn der Kontrast all dieser Sehenswürdigkeitern (moderne Betonklötze, verlassene Gebäude, buddhistische Tempel und schöne Natur) macht den Bokor Hill zu einem besonderen, irgendwie entrückten Ort! Hässlich und schön zugleich, man muss es mal mit eigenen Augen gesehen haben.

You Might Also Like

Hinterlass mir einen Kommentar